Ärzte Zeitung, 08.10.2011

Akute Atemnot bei Kindern

Wenn Kinder plötzlich keine Luft mehr kriegen

Wenn bei Kindern plötzlich die Luft knapp wird

Akute Atemnot gehört zu den häufigsten Notfallsituationen bei Kindern. Im Kindesalter ist Dyspnoe überwiegend respiratorisch bedingt. Durch anatomische und physiologische Besonderheiten dekompensieren sie respiratorisch rascher als Erwachsene.

Wenn bei Kindern plötzlich die Luft knapp wird

Die Unterscheidung zwischen in- und exspiratorischem Stridor ist für die Differenzialdiagnostik wichtig.

© Dan Race / fotolia.com

Unter anderem liegt das daran, dass Neugeborene und Säuglinge einen weicheren und höher liegenden Larynx haben. Dadurch kommt es leichter zu einer mechanischen Atemwegsverlegung im Kehlkopfbereich.

Kinder haben eine physiologisch höhere Atemfrequenz, und sie weisen eine erhöhte Reagibilität auf exogene Reize auf. In den ersten Lebensjahren sind sie zudem anfälliger für Atemwegsinfekte, erläutern PD Christoph Grüber vom Klinikum Frankfurt (Oder) und PD Michael Barker aus Berlin in ihrer Fortbildungseinheit "Wenn Kinder keine Luft mehr kriegen".

Wenn bei Kindern plötzlich die Luft knapp wird

Kleiner Junge mit Inhalationsmaske: Um Kinder nicht noch weiter zu beunruhigen und damit die Atemnot zu verstärken, sollte so ruhig wie irgend möglich gehandelt werden.

© photos.com

Typische Ursachen sind Krupp-syndrom, Epiglottitis, Asthma bronchiale, obstruktive Bronchitis, Bronchiolitis, Fremdkörperaspiration oder "vocal cord dysfunction".

Das Kruppsyndrom betrifft in erster Linie Säuglinge und Kleinkinder bis drei Jahre. Nachdem der diphtherische Krupp in Industrieländern kaum mehr vorkommt, gelten heute akute Laryngitiden als Kruppsyndrom. Durch die Entzündung schwellen die Schleimhäute unterhalb der Stimmbänder an.

Leitsymptome sind plötzlich beginnender bellender Husten, Heiserkeit und inspiratorischer Stridor. Die Beschwerden treten oft nachts auf. Bei leichtem Kruppsyndrom ist ein ambulanter Therapieversuch mit systemischem Steroid gerechtfertigt. Falls sich die Beschwerden nicht bessern, ist eine stationäre Einweisung indiziert.

Die Epiglottitis ist eine hochakute Erkrankung. Sie muss als Notfall behandelt werden, da die Epiglottis lebensbedrohlich stark anschwellen kann. Die Erkrankung tritt bevorzugt bei Kindern zwischen drei und sieben Jahren auf. Die Leitsymptome sind plötzliches Fieber, Schmerzen beim Schlucken, Speicheln und Luftnot. Die Patienten sitzen vorn übergebeugt, die Sprache ist kloßig. Bei Epiglottitis muss stationär behandelt werden.

Die akute Asthmaexazerbation zählt zu den häufigsten kindlichen Notfällen. Das Leitsymptom bei Asthma ist anfallsweise auftretendes beidseitiges Giemen. Ein schwerer Asthmaanfall ist gekennzeichnet durch die "stille Lunge". Die Akuttherapie besteht aus der Gabe bronchienerweiternder und antiinflammatorischer Medikamente. Eine akute obstruktive Bronchitis ist kaum von einem Asthmaanfall zu unterscheiden.

Die Bronchiolitis betrifft vor allem Säuglinge. Diese atmen zunehmend schnell und flach mit hörbarem Giemen und ziehen die Brust beim Atmen ein. Die stationäre Behandlung ist bei Ateminsuffizienz und bei durch Dyspnoe bedingter Trinkschwäche mit beginnender Dehydratation indiziert.

Die Fremdkörperaspiration betrifft Kinder aller Altersstufen. Typische Untersuchungsbefunde sind Husten, einseitiges Giemen mit verminderter Thoraxexkursion und abgeschwächtes Atemgeräusch. Im Idealfall kann das Kind den Fremdkörper abhusten. Wenn nicht, muss dieser in der Klinik entfernt werden.

Bei der "vocal cord dysfunction" verschließen sich die Stimmlippen intermittierend. Die Betroffenen haben das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen, und werden oft panisch. Die Anfälle sind in der Regel selbstlimitierend. (otc)

Für Fachkreise: Zu dem Modul "Wenn Kinder keine Luft mehr kriegen"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »