Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Akute Grippe

RKI-Praxisindex steigt und steigt

BERLIN. 234 betrug der Praxisindex für akute Atemwegserkrankungen in der 8. KW, teilt das Robert Koch-Institut mit.

In den letzten zehn Jahren lagen die Werte nur in der Saison 2004/05 höher. Seit der 40. Meldewoche 2012 wurden dem RKI 29.945 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle übermittelt.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) waren in der 8. KW 2013 bei 287 eingesandten Sentinelproben 175 positiv für Influenza (Positivenrate 61 Prozent). In 17 Proben konnten Respiratorische Synzytial-Viren nachgewiesen werden.

Seit der 40. KW 2012 wurden im Rahmen des Sentinels 45 Prozent Influenza A(H1N1)pdm09-Viren, 36 Prozent Influenza A(H3N2)-Viren und 19 Prozent Influenza B-Viren identifiziert. Seit der 40. Meldewoche 2012 wurden insgesamt 29.945 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Datenstand 26.02.2013).

Die Werte der Konsultationsinzidenz sind im Vergleich zur Vorwoche insgesamt angestiegen.Der Anstieg war mit 24 Prozent in der Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen am stärksten, in der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen mit 14 Prozent am niedrigsten und liegt für alle Altersgruppen bei 18 Prozent. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »