Ärzte Zeitung, 11.11.2014
 

Umfrage unter Ärzten

Grippe-Risiken den Bürgern oft nicht bewusst?

MÜNCHEN. Viele Patienten sind sich nicht darüber im Klaren, welche ernsten Komplikationen eine Influenza bringen kann.

Davon zeigte sich fast jeder dritte Allgemeinarzt bei einer von GlaxoSmithKline in Auftrag gegebenen Online-Umfrage überzeugt, wie das Unternehmen mitteilt.

32 Prozent der 200 in Deutschland befragten Allgemeinärzte sehen in diesem fehlenden Risikobewusstsein den Hauptgrund dafür, weshalb Patienten nicht an der jährlichen Grippeschutz-Impfung teilnehmen, heißt es in der Mitteilung.

26 Prozent vermuteten dagegen, der Grund für die fehlende Impfbereitschaft sei in erster Linie die Befürchtung der Patienten, die Impfung könnte bei ihnen grippeähnliche Symptome auslösen.

Auf Platz 3 landete schließlich mit 17 Prozent die Antwort: "Die Patienten hatten noch keine Grippe und sehen sie deshalb nicht als Risiko an". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »