Ärzte Zeitung online, 17.06.2015

Südkorea

Die WHO sieht Mers-Ausbruch als "Weckruf"

Seit vier Wochen verbreitet sich Mers in Südkorea. Die WHO sieht dort aber keinen Notfall von internationaler Tragweite.

SEOUL/GENF. Die WHO wird in Südkorea nicht den internationalen Gesundheitsnotstand erklären, teilte die Organisation am Mittwoch mit. Auch Reise- oder Handelsbeschränkungen seien nicht notwendig.

Der Ausbruch könne sich zwar noch einige Wochen hinziehen. Doch gebe es bisher keinen Beleg für eine dauerhafte Übertragung des Coronavirus (Mers-CoV) außerhalb von Kliniken, hieß es auf einer Telefonkonferenz des Mers-Ernstfallgremiums der WHO.

Südkorea meldete unterdessen den 20. Mers-Todesfall. Eine 54-Jährige sei in der Nacht zum Mittwoch gestorben, berichteten südkoreanische TV-Sender unter Berufung auf Behörden. Zudem kamen acht weitere Mers-Kranke dazu, so das Gesundheitsministerium.

6500 Menschen in Quarantäne 

Die Zahl der bestätigten Patienten stieg auf 162, die der Menschen in Quarantäne seit Dienstag von etwa 5600 auf rund 6500. Etwa 90 Prozent der bisher an Mers Gestorbenen hätten Vorerkrankungen gehabt, hieß es.

Die WHO rief zur Wachsamkeit auf. "In einer hochmobilen Welt sollten alle Länder für die unerwartete Möglichkeit von Ausbrüchen dieser Art vorbereitet sein."

Vor allem müsse die Kooperation zwischen dem Gesundheitswesen und anderen Bereichen inklusive der Luftfahrt gestärkt werden.

Die WHO-Kommission würdigte nach mehrtägigen Untersuchungen Südkoreas Anstrengungen, den Ausbruch in den Griff zu bekommen. Dazu gehöre etwa auch die Identifizierung von Kontakten mit Infizierten.

Allerdings habe es auch Fehler gegeben: Mangel an Bewusstsein für Mers, unzureichende Präventionsmaßnahmen in Kliniken, überfüllte Notfallstationen und Krankenzimmer sowie häufiger Ärztewechsel hätten die Ausbreitung von Mers beschleunigt.

Südkorea erlebt den größten Ausbruch von Mers außerhalb der arabischen Halbinsel. Erster bestätigter Mers-Kranke in dem Land war im Mai ein 68-Jähriger, der von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »