Ärzte Zeitung, 27.07.2016

Rauchstopp

Lufu-Test zum Motivieren nutzen!

IMMENHAUSEN. Haben Raucher bei Prüfung der Lungenfunktion pathologische Ergebnisse, sollte auf diese Befunde während des zum Rauchstopp motivierenden ärztlichen Gesprächs eingegangen werden. Darauf machen Dr. Christian Reinhardt und Professor Stefan Andreas, beide tätig an der Lungenfachklinik Immenhausen, aufmerksam (DMW 2015; 140: 188-190).

In einer britischen Studie sei bei Rauchern eine Lufu durchgeführt und hiernach das Lungenalter berechnet worden. Die Gruppe von Rauchern, denen das Lungenalter mitgeteilt wurde, hatte nach zwölf Monaten eine signifikant höhere Abstinenzrate (13,6 vs. 6,4 Prozent) als Raucher, die dazu nicht informiert wurden (BMJ 2008; 336: 598-600).

Bereits die Durchführung einer Lufu könne die Motivation zum Rauchstopp erhöhen (Nicotine Tob Res 2009; 12: 37-42). (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »