Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Makuladegeneration: Zwei Mittel gleichauf

BOSTON (ple). Die Präparate Bevacizumab und Ranibizumab stehen sich ersten Studiendaten zufolge in nichts nach, wenn es um den Therapieerfolg bei feuchter Makuladegeneration geht.

Erstmals gibt es jetzt Daten einer prospektiven Studie zum direkten Vergleich der Wirksamkeit der beiden Präparate. Wie in der Zeitschrift "Eye" online berichtet wird, hatte sich in beiden Therapiegruppen die Sehschärfe nach einem Jahr ähnlich stark gebessert. Geprüft wurde bei den insgesamt 22 Patienten unter anderem das Erkennen von Buchstaben im Abstand von zwei Metern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.11.2010, 07:41:00]
Dr. Ulla Birk 
Injektionsfrequenz
Laut der von Ihnen zitierten Studie erhielten die Patienten in der Bevacizumab-Gruppe innerhalb des Studienzeitraums im Mittel 8 Injektionen,die in der Ranibizumab-Gruppe nur 4 Injektionen um das gleiche Ergebnis zu erreichen.

Man kann hier nicht von einer Gleichwerigkeit sprechen. Die Patienten sind bei jeder Injektion Risiken ausgesetzt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »