Ärztliche Allgemeine, 02.08.2004

Bei milder Demenz sind Reisen möglich

Sind Reisen für Demenz-Patienten zu empfehlen oder wirken sie sich eher negativ auf die Patienten und ihre betreuenden Angehörigen aus? Dr. Helmut Müller-Ortstein aus Berlin rät Angehörigen durchaus, gemeinsam mit einem Patienten mit beginnender Demenz zu verreisen. Werden dabei früher vertraute Plätze aufgesucht, könne dies einen neuen Zugang zur Persönlichkeit des Demenz-Kranken ermöglichen.

Natürlich muß sichergestellt sein, daß die Begleiter nicht mit der Betreuung des Patienten überfordert sind, hat der Arzt für Allgemeinmedizin, Psychiatrie und Psychotherapie in Speyer bei einem Fachlehrgang des Centrums für Reisemedizin in Düsseldorf betont.

Er rät zudem - vor allem bei zunehmender Desorientierung des Patienten - besonders auf Infekte, Stoffwechselstörungen, Dehydratation und Medikamenten-Interaktionen oder Nebenwirkungen (insbesondere bei Parkinson-Medikamenten) zu achten. Größere Anstrengungen und extreme klimatische Bedingungen sollten gemieden werden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »