Ärzte Zeitung, 21.09.2004
 

DEMTECT

Zehn Minuten fürs Demenz-Screening

Wiederholen Sie die Zahlenfolge rückwärts
8-6
 
3-1-5
 
1-9-7-4
 
1-3-5-4-8
 
4-1-2-7-9-5
 

Längste richtig rückwärts wiederholte Zahlenfolge (max. 6)
 
1-9-7-4 rückwärts wiederholt wird 4-7- 9-1. In diesem Untertest kriegt ein 60jähriger dafür die maximale Punktzahl.

Der DemTect dauert sieben bis zehn Minuten. Er kann von geschultem Personal abgenommen werden.

Bei den fünf Untertests müssen

  • zehn vorgelesene Worte wie "Teller" oder "Apfel" sofort auswendig wiederholt werden,
  • Zahlen als Zahlwort geschrieben werden und umgekehrt Zahlwörter als Zahlen,
  • in einer Minute möglichst viele im Supermarkt erhältliche Dinge genannt werden,
  • Zahlenfolgen in umgekehrter Reihenfolge wiederholt werden,
  • und die eingangs genannten zehn Begriffe nochmals wiederholt werden.

Für die Leistungen in den Untertests werden gemäß einer Umrechnungstabelle Punkte vergeben. Dabei wird berücksichtigt, ob die Patienten jünger oder älter als 60 Jahre sind.

Die Punkte werden dann zum Test-Gesamtergebnis addiert. Je nach Gesamtergebnis wird zwischen altersgemäßer Leistung, leichter kognitiver Beeinträchtigung und Demenz-Verdacht unterschieden.

Bezug des DemTect: Eisai (Tel: 069/ 66 58 50), Janssen-Cilag (Tel: 02137/ 955-0), Novartis (Tel: 0911/273 12 100) und Pfizer (Tel: 0721/6101-04).

Lesen Sie dazu auch:
Demenz-Tests sind schnell und für Patienten angenehm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »