Ärzte Zeitung, 15.11.2004

Alzheimer-Forscher erhält Preis

Alzheimer Award 2004 für Professor Heiko Braak / Auszeichnung für Stadieneinteilung

Professor Heiko Braak (re.) erhält von Edward R. Roberts, Vorsitzender des Aufsichtsrates Merz Pharma, den Alzheimer Award 2004. Foto: ÄZ

MÜNCHEN (wst). Professor Heiko Braak, der ehemalige Direktor des Anatomischen Institutes an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main, hat den international renommierten Alois Alzheimer Award 2004 verliehen bekommen.

Braak nahm den mit 20 000 US-Dollar dotierten, von dem Unternehmen Merz gestifteten Preis in München bei einer Feierstunde zum 100jährigen Bestehen des Klinikums für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig Maximilians-Universität entgegen.

Braak wurde mit dem Preis für seine maßgeblichen Forschungen zur Pathomorphologie neurodegenerativer Erkrankungen geehrt, wie Professor Konrad Maurer aus Frankfurt in seiner Laudatio betonte.

Braak hat in seinen Forschungsarbeiten unter anderem herausgefunden, daß die im Gehirn von Alzheimer-Patienten typischerweise nachweisbaren intraneuronalen Proteinaggregate einem in Stadien einteilbaren regelhaften Ausbreitungsmuster folgen. Im fortgeschritteneren Prozeß der Erkrankung korreliert das Ausmaß dieser neurodegenerativen Veränderungen mit der Schwere der klinischen Symptomatik. Allerdings, so Braaks Forschungsresultate, vergehen von den ersten nachweisbaren Veränderungen bis zu den ersten auffälligen Symptomen oft mehrere Jahrzehnte.

Diese Erkenntnisse für eine Frühdiagnostik und für eine möglichst früh beginnende Therapie bei Alzheimer-Patienten ausnutzen zu können, ist weltweit Gegenstand aktueller Forschungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »