Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Neuer Ansatz zur Therapie bei M. Alzheimer

LA JOLLA (Rö). US-Mediziner haben Alzheimer-Patienten mit einer neuen Therapie mit Erfolg behandelt. Die Forscher um Mark Tuszynski von der Universität von Kalifornien in La Jolla haben in einer Phase-I-Studie den Patienten Gewebe ins Gehirn implantiert, das einen Nervenwachstumsfaktor produziert ("Nature Medicine" online).

Das Gewebe besteht aus autologen Fibroblasten, die genetisch verändert wurden, so daß sie den Wachstumsfaktor produzieren. Tests ergaben, daß sich die Gehirnaktivität verbesserte. Auch schritt die Demenz weniger schnell fort.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »