Ärzte Zeitung, 12.04.2006

"Schon bei mildem Alzheimer Pharmakotherapie einleiten!"

Einfache und schnelle Tests klären Demenzverdacht

FRANKFURT AM MAIN (nsi). Bei Verdacht auf eine Alzheimer-Demenz können psychometrische Tests die Diagnostik unterstützten. Wird eine Demenz diagnostiziert, sollten Hausärzte, selbst bei nur leicht ausgeprägter Erkrankung, eine Pharmakotherapie einleiten.

Diese Therapie sollte mit nicht-medikamentösen Maßnahmen kombiniert werden. Darauf haben jetzt erneut Demenz-Experten bei einer von Eisai und Pfizer unterstützten Veranstaltung in Frankfurt am Main hingewiesen.

Sind bei alten Patienten, die über Vergeßlichkeit klagen, die mentale Fähigkeiten nur altersgemäß reduziert? Oder handelt es sich um das Frühstadium einer Alzheimer-Demenz? Schon mit dem Mini-Mental-Status-Test, dem DemTect- und dem Uhren-Test könnten Hausärzte die Verdachtsdiagnose mit fast 90prozentiger Sicherheit stellen, so Professor Lutz Frölich aus Mannheim.

"Das neuropsychologische Screening, die Anamnese, eventuell auch mit Hilfe von Angehörigen, eine Untersuchung auf Depressionen und Labortests sind obligate Bestandteile der Diagnostik", erinnerte der Gerontopsychiater am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit.

Bei fünf bis 25 Prozent der Patienten, die mit Demenz-Symptomen zum Hausarzt kommen, sind Ursachen dieser Symptome: Schilddrüsen-Funktionsstörungen, Infektionen (Borrelien, HIV), Medikamenteneffekte oder Dehydrierung - letztere vor allem bei akuter Verwirrung ohne Halluzinationen.

Um leichte kognitive Störung von einer Demenz abzugrenzen, sei es auch wichtig, auf die Alltagskompetenz zu achten, so Frölich.

"Wenn der Patient eine Demenz hat, selbst in leichter Ausprägung, sollten Hausärzte eine Pharmakotherapie einleiten und diese mit nicht-medikamentösen ambulanter oder teilstationärer Betreuung kombinieren", rät Frölich. Nur mit einer Soziotherapie entfalteten Arzneimittel eine optimale Wirkung.

Einen gesicherten Effekt haben bei mildem bis mittelschwerem M. Alzheimer Cholinesterasehemmer wie Donepezil (Aricept®), so Professor Matthias Riepe von der Charité Berlin. Diese Substanzen gehörten nach Einschätzung von neurologischen und psychiatrischen Fachgesellschaften sowie der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zu den Mitteln der ersten Wahl.

Ziel der Therapie ist es, die kognitive Leistungsfähigkeit zu verbessern, die Betreuung zu erleichtern, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen und den Übergang von häuslicher Pflege zu Heimpflege zu verzögern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »