Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Erhöhtes Alzheimer-Risiko

Frauen mit metabolischem Syndrom besonders gefährdet

KUOPIO (mut). Frauen mit metabolischem Syndrom haben offenbar ein über vierfach erhöhtes Risiko für Morbus Alzheimer. Darauf deuten Daten einer finnischen Studie mit knapp 960 Teilnehmern.

Ausgewählt für die Studie wurden nach dem Zufallsprinzip Menschen zwischen 69 und 78 Jahren aus der finnischen Bevölkerung. Die Teilnehmer wurden auf ein metabolisches Syndrom hin untersucht, also auf die Kombination von Glukose- plus Lipidstoffwechselstörungen sowie Übergewicht und Hypertonie. Zudem wurden die Teilnehmer auf Morbus Alzheimer überprüft.

Das Ergebnis: 418 Teilnehmer (44 Prozent) hatten ein metabolisches Syndrom, 45 (4,7 Prozent) hatten M. Alzheimer. Die Alzheimer-Prävalenz war bei Frauen mit metabolischem Syndrom deutlich erhöht: Sie lag bei 8,3 Prozent. 1,9 Prozent waren es dagegen bei Frauen ohne metabolischem Syndrom. Bei Männern gab es keinen Unterschied (Neurology 67, 2006, 843). Die Forscher vermuten, daß Männer an den Folgen des metabolischen Syndroms sterben, bevor sie an Demenz erkranken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »