Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Frühindikatoren für Demenz in Studie überprüft

MAILAND(eb). Ein beeinträchtigtes Erinnerungsvermögen, das von den Betroffenen selbst auch wahrgenommen wird, ist ein Hinweis auf eine spätere Alzheimer-Demenz - nicht jedoch auf eine vaskuläre Demenz. Das zeigt die LADIS (Leukoaraiosis and Disability) Studie. Geprüft wurden darin die Auswirkungen von Veränderungen in der weißen Gehirnsubstanz auf ältere Menschen, die noch alleine leben können.

Die Studie wurde auf der Tagung der Europäischen Neurologengesellschaft in Mailand präsentiert. Dabei wurde bei 639 älteren Menschen die subjektive Einschätzung ihres Erinnerungsvermögens über mehrere Jahre untersucht. "Interessanterweise waren die Gedächtnisprobleme auf unterschiedlicher Weise mit den Demenz-Subtypen assoziiert", sagte Professor Franz Fazekas von der Uni Graz. "Eine selbst erlebte Beeinträchtigung des Erinnerungsvermögens ist ein Indiz für eine spätere Alzheimer-Demenz, aber kein Frühzeichen einer späteren vaskulären Demenz".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »