Medica Aktuell, 19.11.2010

Froschgift-Derivat spürt Alzheimer früh auf

Mit einem neuen PETBiomarker wollen Forscher der Uni Leipzig eine Alzheimer-Erkrankung schon sehr früh nachweisen - möglicherweise bereits zu Beginn der Symptome.

Von Thomas Müller

Froschgift-Derivat spürt Alzheimer schon früh auf

Professor Osama Sabri zeigt erste Bilder mit einem neuen PET-Marker.

© mut

Um eine Alzheimer-Erkrankung zu stoppen, müssten Therapien in einem viel früheren Stadium beginnen, als dies heute der Fall ist - darin sind sich die meisten Experten einig. Allerdings kann man Alzheimer bisher erst dann zuverlässig diagnostizieren, wenn die Patienten schon deutliche Symptome haben.

Dies könnte sich bald ändern: Auf der Medica Vision haben Forscher um Professor Osama Sabri vom Uniklinikum Leipzig einen neuen PET-Biomarker vorgestellt, der an nikotinerge Acetylcholin-Rezeptoren bindet.

Diese werden schon früh im Laufe der Erkrankung durch lösliches Beta-Amyloid herunterreguliert, und zwar bevor sich die typischen Beta-Amyloid-Plaques bilden. Ein PET-Marker für diese Rezeptoren sollte daher wesentlich früher Alzheimer aufspüren als etwas das Beta-Amyloid-PET, das seit Kurzem zur Verfügung steht.

Eine Analyse der nikotinergen Rezeptoren wäre zwar bisher schon mit 18F-PET-Tracern möglich, so Sabri, doch die Scandauer würde sieben Stunden betragen. Die Leipziger Forscher haben nun aus dem Froschgift Epibatidin ein ungiftiges Derivat hergestellt (NCFHEB, Norchlor-Fluor-Homo-Epibatidin), das spezifisch an nikotinerge α4β-Rezeptoren bindet.

Die Vorteile: Die Substanz ist der bislang stabilste PET-Marker in der Neurologie - selbst nach Stunden wird sie kaum abgebaut, und ein Scan damit dauert nur 15 Minuten.

Sabri zeigte auf der Medica erste Scans von vier Menschen mit Alzheimer und zwei Gesunden: Bei gesunden Menschen sind die nikotinergen α4β-Rezeptoren praktisch im ganzen Gehirn in hoher Konzentration vorhanden, das PET-Signal ist entsprechend stark. Dagegen ist es bei Alzheimer deutlich reduziert.

Wie gut und früh der Marker Alzheimer erkennt, wird nun in größeren Studien geprüft. Sabri ist aufgrund der ersten Daten aber optimistisch, dass er deutlich sensitiver ist als vorhandene PET-Methoden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »