Ärzte Zeitung, 05.04.2012

Aggressive Blutzuckersenkung: günstig fürs Hirn?

ESSEN (eb). Eine aggressive Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes bremst signifikant die Abnahme des Hirnvolumens, aber nicht die Verschlechterung kognitiver Funktionen. Das ergab die MIND-Studie, eine Unterstudie der ACCORD-Studie.

An der ACCORD-Studie nahmen 2977 Patienten im mittleren Alter von 62,5 Jahren mit HbA1c-Konzentrationen über 7,5 Prozent teil. 1469 erhielten eine aggressive Blutzuckersenkung mit Ziel-HbA1c unter 6 Prozent. 1508 Patienten erhielten eine Standardtherapie mit HbA1c zwischen 7 und 7,9 Prozent.

Im Verlauf von 40 Monaten nahmen die Werte im DSST-, STROOP- und MMSE-Test ab, und zwar bei beiden Gruppen im selben Ausmaß. Die Abnahme des mittleren Hirnvolumens in der Kernspintomographie war mit aggressiver Therapie allerdings signifikant reduziert.

Die ACCORD-Studie wurde vorzeitig abgebrochen, da mit der aggressiven Therapie die Sterblichkeit erhöht war.

Daher ist die Beobachtungszeit in der MIND-Studie zu kurz, um Rückschlüsse auf kognitive Funktionen zuzulassen, schreibt Professor Hans-Christoph Diener aus Essen in einem Kommentar.

Wegweisend sei allerdings die Tatsache, dass die Abnahme des Hirnvolumens bei aggressiv behandelten Patienten geringer war (InFo Neurologie & Psychiatrie 2012; 14 (2): 28).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »