Demenz

Aggressive Blutzuckersenkung: günstig fürs Hirn?

ESSEN (eb). Eine aggressive Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes bremst signifikant die Abnahme des Hirnvolumens, aber nicht die Verschlechterung kognitiver Funktionen. Das ergab die MIND-Studie, eine Unterstudie der ACCORD-Studie.

Veröffentlicht:

An der ACCORD-Studie nahmen 2977 Patienten im mittleren Alter von 62,5 Jahren mit HbA1c-Konzentrationen über 7,5 Prozent teil. 1469 erhielten eine aggressive Blutzuckersenkung mit Ziel-HbA1c unter 6 Prozent. 1508 Patienten erhielten eine Standardtherapie mit HbA1c zwischen 7 und 7,9 Prozent.

Im Verlauf von 40 Monaten nahmen die Werte im DSST-, STROOP- und MMSE-Test ab, und zwar bei beiden Gruppen im selben Ausmaß. Die Abnahme des mittleren Hirnvolumens in der Kernspintomographie war mit aggressiver Therapie allerdings signifikant reduziert.

Die ACCORD-Studie wurde vorzeitig abgebrochen, da mit der aggressiven Therapie die Sterblichkeit erhöht war.

Daher ist die Beobachtungszeit in der MIND-Studie zu kurz, um Rückschlüsse auf kognitive Funktionen zuzulassen, schreibt Professor Hans-Christoph Diener aus Essen in einem Kommentar.

Wegweisend sei allerdings die Tatsache, dass die Abnahme des Hirnvolumens bei aggressiv behandelten Patienten geringer war (InFo Neurologie & Psychiatrie 2012; 14 (2): 28).

Mehr zum Thema

Studie mit US-Veteranen

Suizidwunsch steigt nach MCI- und Demenzdiagnose

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen