Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Alzheimer-Gesellschaft

40.000 neue Demenzkranke jährlich

BERLIN. Jedes Jahr werden 40.000 Deutsche neu an Demenz erkranken, vorausgesetzt, es gibt keinen Durchbruch bei Prävention und Therapie der Erkrankung. Darauf weist die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hin.

Sie hat Dr. Horst Bickel von der Technischen Universität München beauftragt, die Zahl der Menschen mit Demenz zu berechnen. Die Zahl basiert auf der 2011 aktualisierten Volkszählung.

Die Alzheimer Gesellschaft geht demnach davon aus, dass es 2050 rund drei Millionen Menschen mit Demenz geben wird, doppelt so viele wie heute. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.06.2014, 10:15:14]
Susanna Saxl 
300.000 Neuerkrankungen an Demenz jährlich
Die Zahlen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft sind an dieser Stelle leidr missverständlich zitiert:
Jährlich steigt die Zahl der Menschen mit Demenz in Deutschland zwar nur um 40.000 an, dahinter stehen aber 300.000 Neuerkrankungen, während 260.000 Menschen mit Demenz im Laufe eines Jahres versterben.
Tatsächlich sind also rund 300.000 Familien pro Jahr neu mit dem Thema Demenz konfrontiert und brauchen Rat und Unterstützung. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »