Ärzte Zeitung online, 06.02.2017

Leben mit Demenz

Drei Projekte in Bayern ausgezeichnet

WÜRZBURG. Sensibilisieren und den Alltag und die Pflege für Demente und ihre Angehörige verbessern – dazu soll der Bayerische Demenzpreis dienen. Er wurde kürzlich zum zweiten Mal verliehen.

Den ersten Platz erreichten die Alzheimer Regionalgruppe Aschaffenburg und die Beratungsstelle Demenz Untermain. Sie bieten gemeinsam einen Tanzkurs für Menschen mit und ohne Demenz an.

Den zweiten Preis gewann das Projekt "Dialog: Kultur und Demenz". Es wird organisiert von der Gerontopsychiatrischen Fachkoordination Mittelfranken und der Angehörigenberatung. Menschen mit und ohne Demenz singen im musiktherapeutischen Chor, besuchen Konzerte der Nürnberger Symphoniker, Museen oder Stadtführungen. Mit einem pflegerischen Demenzkonzept machte das Klinikum Dritter Orden in München den dritten Platz. Das Klinikpersonal soll damit dem Bedarf dementer Patienten besser entsprechen können. Der Preis wird vom Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ausgeschrieben und ist mit 3000 Euro, 2000 Euro und 1000 Euro dotiert. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »