Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Wenn Diabetiker auf eine Fernreise gehen

Faustregel für die Anpassung der Insulin-Dosis bei Zeitverschiebung / Alle drei Stunden Blutzucker-Kontrolle

NEU-ISENBURG (ug). Bei Fernreisen, die über mehrere Zeitzonen gehen, kann es sein, daß die Dosis bei einer Dauermedikation angepaßt werden muß. Genau Bescheid wissen müssen zum Beispiel Typ-I-Diabetiker.

Typ-I-Diabetiker können Zeitverschiebungen bis vier Stunden durch kurzwirksame Insuline ausgleichen. Bei einer größeren Zeitverschiebung müssen sie ihre Insulin-Dosis anpassen.

Als Faustregel empfiehlt Professor Björn Lemmer, Pharmakologe aus Heidelberg und Jury-Mitglied des Galenus-von-Pergamon-Preises der "Ärzte Zeitung": Die Insulin-Dosis, die innerhalb von 24 Stunden gespritzt werden muß, verändert sich um den Bruchteil, der sich aus der Zeitverschiebung ergibt.

Wer etwa Richtung Osten sechs Zeitzonen überfliegt, der sollte am Flugtag seine Normal-Dosis um sechs Vierundzwanzigstel, also ein Viertel, reduzieren. Bei Reisen nach Westen muß die Dosis entsprechend erhöht werden.

Typ-I-Diabetiker sollten während der Reise häufig, etwa alle drei Stunden, ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren, rät Dr. Sigrid Ley vom Grünen Kreuz in Marburg. "Und sie sollen die nötigen Insulin-Mengen selbst bestimmen können", sagte die Expertin im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Die größte Gefahr einer Unterzuckerung besteht aber nicht während des Fluges, sondern in der folgenden Nacht. Deshalb sollte unbedingt vor dem Schlafengehen der Blutzucker gecheckt werden. Auch für Typ-II-Diabetiker gilt, den Blutzucker oft zu überprüfen.

Lesen Sie dazu auch:
Zeitverschiebung - wie wird die Dauermedikation angepaßt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »