Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Erythropoietin stärkt Retinopathie

KYOTO (ple). Bei Patienten mit diabetischer Retinopathie trägt offenbar Erythropoietin zur Gefäßneubildung in der Retina bei (NEJM 353/8, 2005, 782).

Dies wäre nach dem VEGF (vascular endothelial growth factor) der zweite wichtige ursächlich und unabhängig vom VEGF an der Störung beteiligte Wachstumsfaktor. Japanische Forscher haben dies in einer Studie mit 144 Teilnehmern festgestellt, bei denen sie die Erythropoietin- und VEGF-Spiegel im Auge bestimmten.

Beide Faktoren waren bei Diabetikern höher als bei Gesunden. Erythropoietin war zudem enger mit einer proliferierenden diabetischen Retinopathie assoziiert als VEGF.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »