Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Erythropoietin stärkt Retinopathie

KYOTO (ple). Bei Patienten mit diabetischer Retinopathie trägt offenbar Erythropoietin zur Gefäßneubildung in der Retina bei (NEJM 353/8, 2005, 782).

Dies wäre nach dem VEGF (vascular endothelial growth factor) der zweite wichtige ursächlich und unabhängig vom VEGF an der Störung beteiligte Wachstumsfaktor. Japanische Forscher haben dies in einer Studie mit 144 Teilnehmern festgestellt, bei denen sie die Erythropoietin- und VEGF-Spiegel im Auge bestimmten.

Beide Faktoren waren bei Diabetikern höher als bei Gesunden. Erythropoietin war zudem enger mit einer proliferierenden diabetischen Retinopathie assoziiert als VEGF.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »