Ärzte Zeitung, 16.05.2007

Sport normalisiert die Gefäße dicker Kinder

Gefäßveränderungen Adipöser sind reversibel / Diabetes-Kongress in Hamburg

HAMBURG (ple). "Adipöse Kinder haben bereits Gefäße wie 50-Jährige", sagt Dr. Jörg Tafel von der Uniklinik Heidelberg. Mit Interventionen wie Sport und gesunder Ernährung gelinge es aber, Gefäßveränderungen bei vielen Kindern wieder rückgängig zu machen. So kann sich etwa die Intima-Media-Dicke (IMT) wieder verringern.

In Interventionsprogrammen über ein halbes Jahr sei zum Beispiel der Anteil der Kinder mit einer erhöhten IMT, gemessen an der Carotis, von 35 auf 15 Prozent gesunken. Die Kinder hatten zu Beginn eine IMT von 0,65 mm, nach einem halben Jahr von nur noch 0,41 mm, wie Tafel bei einer Pressekonferenz zum Diabetes-Kongress in Hamburg sagte.

Zu den Interventionen gehörten Sport, Verhaltenstherapie und Ernährungsschulungen. Der Anteil der Kinder mit Insulinresistenz konnte in den von Tafel ausgewerteten Studien von 66 auf 34 Prozent gesenkt werden. Tafel betonte, dass versucht werden müsse, Kinder langfristig an solche Programme zu binden. Ein Beispiel, das derzeit in Heidelberg erprobt wird, ist das "Ballschul-Programm". Dabei soll den Kindern spielerisch ohne Erfolgsdruck das Bewegungsgefühl wiedergegeben werden.

Der Diabetes-Kongress, der heute beginnt und am Samstag endet, steht unter dem Motto "Diabetologie fängt erst an". Schwerpunkt-Thema ist die Beeinträchtigung der Gefäße und die Folgekrankheiten. Etwa 7000 Teilnehmer werden auf der Tagung erwartet.

Kongress-Infos unter: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »