Ärzte Zeitung, 03.02.2009

40 Prozent der Diabetiker in den USA unerkannt

NEU-ISENBURG (eis). In den USA hat jeder achte Erwachsene im Alter über 20 Jahre Diabetes mellitus, bei den über 65-jährigen ist es sogar jeder dritte. Bei etwa 40 Prozent der erwachsenen Diabetiker ist die Krankheit bisher nicht erkannt, wie Daten des 2005-2006 National Health and Nutrition Survey (NHANES) ergeben haben.

In der Stichprobe der US-Bevölkerung wurden 7 267 Probanden im Alter über 12 Jahre befragt und untersucht (Diabetes Care 32, 2009, 287). Im Vergleich mit ähnlichen Untersuchungen stieg die Rate von diagnostiziertem Diabetes bei Erwachsenen von 5,1 Prozent in der Zeit 1988-1994 auf 7,7 Prozent 2005-2006. Zum Vergleich: In Deutschland ging man 2004 von 7,6 Prozent diagnostizierten Diabetikern aus.

In der US-Studie wurden bei einem Teil der Probanden der Nüchternblutzucker bestimmt und ein oraler Glukosetoleranztest gemacht. Dabei ergab sich eine hohe Rate von Diabetes-Vorstufen: weitere 30 Prozent der Erwachsenen hatten bereits erhöhte Nüchternblutzuckerwerte oder eine gestörte Glukosetoleranz. Bei Kindern und Jugendlichen hatten 16 Prozent solche Diabetes-Vorstufen. Besonders hoch waren die Raten bei Schwarzen oder bei Menschen mit Abstammung aus Lateinamerika.

"Für die Diabetes-Epidemie gibt es keine Zeichen der Abschwächung, wenn man die hohe Rate an Diabetes-Vorstufen beurteilt", so die Studienautorin Dr. Catherine Cowie von den US-National Institutes of Health.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »