Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Krafttraining ist für Typ-2-Diabetiker besonders günstig

NEW ORLEANS(sir). Krafttraining sollte neben Ausdauertraining ein wichtiger Bestandteil der sportlichen Aktivitäten von Typ-2-Diabetikern sein.

"Krafttraining hilft, abzunehmen, ohne dabei Muskelmasse zu verlieren. Es senkt Blutzucker, Blutdruck und bessert weitere kardiovaskuläre Parameter", so Professor Jill A. Kanaley aus Syracuse im US-Staat New York: "Und Training im Sitzen ist günstig für Adipöse mit Gelenkbeschwerden", so die Sportmedizinerin beim Diabetes-Kongress in New Orleans.

Sie rät Patienten, zwei- bis dreimal wöchentlich zu trainieren, zunächst mit geringer Intensität, bis sie ihre Grenzen (Maximalgewicht pro Wiederholung, 1-RM) kennen. Später sei für das Krafttraining jeweils diese vollste Auslastung pro Bewegung bei acht bis zehn Wiederholungen angesagt; für Kraftausdauertraining dagegen eine schwächere Belastung bei 12 bis 15 Wiederholungen.

Insgesamt komme es darauf an, die Bewegungen voll auszuführen, nur die adressierten Muskelgruppen isoliert zu trainieren und richtig zu atmen, so Kanaley. Dafür sei gerade am Anfang oft Anleitung durch einen Trainer nötig. "Die Übungen sollten den ganzen Körper betreffen, die großen Muskelgruppen zuerst. Insgesamt sollten es 40 bis 50, später auch bis zu 70 Bewegungen sein", steckte sie den Rahmen.

Einschränkungen sieht sie nur bei Patienten mit instabiler Angina pectoris, Herzrhythmusstörungen, schwerer Hypertonie und extremen Nüchternblutzuckerwerten: Sie sollten vor dem Training zuerst ärztlich untersucht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »