Ärzte Zeitung, 26.01.2010

ADA fordert Diagnose mit HbA1c

ADA fordert Diagnose mit HbA

ALEXANDRIA (Rö). Für den HbA1c-Wert zur Diabetes-Diagnose hat sich die American Diabetes Association in einem Statement stark gemacht. Ein HbA1c-Wert von 6,5 Prozent oder darüber genügten, die Diagnose eines Diabetes zu stellen. Die ADA möchte mit ihrer Empfehlung die Erkennung von Diabetes verbessern. Denn beim Kriterium des HbA1c-Wertes ist es nicht erforderlich, dass die Untersuchten nüchtern sind, wie dies bei der Nüchtern-Bestimmung der Plasma-Glukose oder beim oralen Glukose-Toleranztest erforderlich ist.

Das Nüchternheitsgebot ist der Grund, dass vielfach Tests unterbleiben, ist Dr. Sidney C. Smith von der Universität von North-Carolina in Chapel-Hill überzeugt, der als Kardiologe an Leitlinien mitgearbeitet hat, aber nicht an dem neuen ADA-Papier beteiligt war. Dass der HBA1c-Test etwas weniger sensitiv ist, sei in Kauf zu nehmen. Gemäß diesem Papier weise der HbA1c-Wertebereich zwischen 5,7 Prozent und 6,4 Prozent auf ein erhöhtes Risiko hin, Diabetes oder eine kardiovaskuläre Erkrankung zu bekommen.

In den Vereinigten Staaten wird dieser Bereich als Prädiabetes bezeichnet. Das ADA-Dokument "Standards of Medical Care in Diabetes - 2010" ist jetzt in "Diabetes Care" (2010, 33 (suppl1): S11-S61) veröffentlicht worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »