Ärzte Zeitung, 22.04.2010

IQWiG kritisiert Glukosetest bei Schwangeren

KÖLN (eis). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen Abschlussbericht zur Routineuntersuchung auf Schwangerschaftsdiabetes vom September 2009 durch die Analyse neuer Studiendaten ergänzt (www.iqwig.de). Es bestätigt darin, dass das Screening von Schwangeren einen Nutzen hat, weil die Therapie bei Gestationsdiabetes Risiken wie Schulterdystokie beim Kind verringert. Allerdings hält das IQWiG die Empfehlungen internationaler Experten zur Diagnostik (wir berichteten) für problematisch. Kritisiert werden der Zweistunden-Glukosetoleranztest und die Grenzwerte. Das IQWiG regt jetzt eine vergleichende Studie an, um alternative Strategien zu prüfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »