Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.01.2011

Beängstigende Zahlen zu Diabetes aus den USA

ATLANTA (hub). Aktuelle Schätzungen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) kommen auf 26 Millionen Diabetiker in den USA. Weitere knapp 80 Millionen hätten einen Prädiabetes, teilen die CDC mit. Bei ihnen sind die Blutzuckerwerte also erhöht, erreichen aber noch nicht die Schwelle zur Diabetes-Diagnose.

8,3 Prozent der US-amerikanischen Einwohner sind demnach von Diabetes mellitus betroffen. Gut jeder vierte mit einem Diabetes wisse nichts von der Erkrankung. Das sind immerhin sieben Millionen US-Bürger.

Bei knapp zwei Millionen Menschen wurde 2010 ein Diabetes neu diagnostiziert. Die Hälfte der Amerikaner über 65 Jahre habe einen Prädiabetes, gut ein Viertel einen manifesten Diabetes.

Diabetes stehe an siebter Stelle bei den Todesursachen, so die CDC weiter. Schließlich erhöhe Diabetes das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Hypertonie, Nierenversagen, Erblindung und Amputationen.

Die Erkrankung verursache jährliche Kosten von umgerechnet 127 Milliarden Euro, davon sind 85 Milliarden direkte medizinische Ausgaben.

Unterschiede in der Diabetes-Inzidenz gibt es zwischen den Bevölkerungsgruppen: 16 Prozent der US-Bürger indianischer Abstammung haben Diabetes, 13 Prozent der Farbigen, 12 Prozent der spanisch Stämmigen, 8 Prozent der aus Asien stammenden und 7 Prozent der Weißen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »