Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Kurz notiert

Kinder erkranken später an Typ-1-Diabetes

UMEå (ple). Schwedische Pädiater haben Hinweise dafür gefunden, dass Lebensstiländerungen in der Bevölkerung dazu beitragen könnten, das Erkrankungsalter bei Typ-1-Diabetes zu verschieben. Wie die Studiengruppe um Professor Gisela Dahlquist aus Umeå berichtet, erkranken Kinder an Typ-1-Diabetes seit dem Jahr 2000 in einem späteren Lebensalter als Kinder in dem Zeitraum von 22 Jahren davor (Diabetes 2011; 60: 577).

Dahlquist und ihre Kollegen haben die Daten von 14.721 Kindern und Jugendlichen des schwedischen Kinder-Diabetes-Registers über einen Zeitraum von drei Dekaden ausgewertet. Seit 2000 sei die höchste Inzidenz in der Gruppe der 10- bis 14-Jährigen zu beobachten, davor war es bei Kindern im Alter bis zu neun Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »