Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Kurz notiert

Kinder erkranken später an Typ-1-Diabetes

UMEå (ple). Schwedische Pädiater haben Hinweise dafür gefunden, dass Lebensstiländerungen in der Bevölkerung dazu beitragen könnten, das Erkrankungsalter bei Typ-1-Diabetes zu verschieben. Wie die Studiengruppe um Professor Gisela Dahlquist aus Umeå berichtet, erkranken Kinder an Typ-1-Diabetes seit dem Jahr 2000 in einem späteren Lebensalter als Kinder in dem Zeitraum von 22 Jahren davor (Diabetes 2011; 60: 577).

Dahlquist und ihre Kollegen haben die Daten von 14.721 Kindern und Jugendlichen des schwedischen Kinder-Diabetes-Registers über einen Zeitraum von drei Dekaden ausgewertet. Seit 2000 sei die höchste Inzidenz in der Gruppe der 10- bis 14-Jährigen zu beobachten, davor war es bei Kindern im Alter bis zu neun Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Spahn will freiere Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn schwebt mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vor. Offenbar will er den Umbruch des AOK-Systems forcieren. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »