Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Männer haben erhöhtes Risiko für Diabetes

GLASGOW (eis). Männer haben offenbar ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes als Frauen. Forscher von der Glasgow University haben jetzt Daten von über 51.000 Männern und 43.000 Frauen mit Diabetes in Schottland analysiert (Diabetologia, online 30. September).

Danach hatten Männer bei der Diagnose einen BMI von im Mittel 31,83. Bei Frauen war das Übergewicht mit einem mittleren BMI von 33,69 bei Diagnose deutlich mehr ausgeprägt.

Die Forscher halten die Fettverteilung dabei für entscheidend: Bei Männern sammelt sich besonders das schädliche Bauchfett an, Frauen speichern mehr subkutanes Fett.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

Das Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »