Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Erhöhter Blutzuckerspiegel schädigt das Herz

BALTIMORE (ob). Dauerhaft erhöhte Blutzuckerspiegel scheinen eine schädigende Wirkung auf das Herzgewebe auszuüben - auch unabhängig von ihrem ungünstigen Einfluss auf die Entwicklung einer manifesten koronaren Gefäßerkrankung.

Aufgedeckt wurde diese subklinische Herzschädigung jetzt in einer Studie, in der ein US-Forscherteam um Dr. Elisabeth Selvin aus Baltimore mithilfe eines neuen hochsensitiven Tests bei 9661 Personen die Blutspiegel des kardialen Biomarkers Troponin T gemessen hat (J Am Coll Cardiol 2012; 59: 490). Keiner der Teilnehmer hatte eine manifeste KHK.

Mit den neuen Assays lassen sich im Vergleich zu konventionellen Tests wesentlich kleinere Mengen dieser herzspezifischen Strukur proteine Troponin I oder T im Blut und damit auch schon geringste subklinische Herzschädigungen präzise nachweisen.

Beobachtet wurde eine lineare Assoziation der HbA1c-Werte mit der Menge an hochsensitivem Troponin T im Blut. Im Vergleich zu Personen mit normalen HbA1c-Werten (unter 5,7 Prozent) hatten Personen mit sogenanntem Prä-Diabetes (HbA1c 5,7 bis 6,4 Prozent) bereits ein um 26 Prozent höheres Risiko für einen erhöhten Troponin-T-Spiegel.

Bei Personen, deren HbA1c-Werte (über 6,5 Prozent) das Diagnosekriterium für Diabetes mellitus erfüllten, war dieses Risiko noch stärker erhöht, nämlich um 97 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »