Ärzte Zeitung, 26.03.2012
 

Gezuckerte Süßgetränke erhöhen KHK-Risiko

BOSTON (ob) Wer regelmäßig mit Zucker gesüßte Getränke konsumiert, hat nicht nur ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken - auch die Entwicklung einer Koronarerkrankung scheint dadurch begünstigt zu werden.

Schon bei täglichem Genuss von einer Flasche oder Dose eines zuckerhaltigen Softdrinks steigt bei Männern das KHK-Risiko relativ um 20 Prozent.

Diesen Zusammenhang entdeckte eine Gruppe von US-Forscher um Dr. Frank Hu aus Boston bei der Analyse von Daten der Health Professional Follow-up Study (Circulation 2012 online 12. März).

In der 1986 gestarteten Studie sind knapp 48 000 Männer alle zwei Jahre unter anderen nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt worden. In 22 Jahren registrierten die Untersucher 3683 neu aufgetretene Koronarerkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »