Ärzte Zeitung, 07.04.2012

Retinopathie - Signal für kognitiven Leistungsabbau

SAN FRANCISCO (ob). Eine Retinopathie ist anscheinend auch ein Zeichen für eine Einschränkung der kognitiven Funktion.

Darauf deuten Ergebnisse einer Untersuchung bei 511 Frauen im Alter über 65 Jahre hin, die gleichzeitig in zwei epidemiologische Studien ((WHI Memory Study und WHI Sight Exam) eingebunden waren (Neurology 2012; online 14. März).

Ihre kognitive Leistungsfähigkeit ist über die Zeit mit einem Test (Mini Mental State Examination, 3MSE) geprüft worden. Eine Retinopathie, die bei 7,6 Prozent der Frauen auftrat, war mit einer signifikanten Verschlechterung des 3MSE-Scores assoziiert.

Retinopathie als Marker für mikrovaskuläre Schädigungen sei offenbar ein Risikofaktor für eine zerebrovaskuläre Erkrankung, die Auswirkungen auf die Kognition hat, so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »