Ärzte Zeitung, 23.04.2012

"Vergessen Sie die lästigen Maßbänder"

MAINZ (spa). Die Bestimmung von Body-Mass-Index, Taillenumfang oder Taille-Hüft-Quotient liefert bei Übergewicht keine Zusatzinformationen hinsichtlich des Herz-Kreislauf-Risikos (Lancet 2011; 377: 1085).

Mit diesem Ergebnis widerspricht eine aktuelle Metaanalyse von 58 Kohorten mit über 220.000 Personen den Schlüssen, die man 2005 aus der Fall-Kontroll-Studie INTERHEART gezogen hatte (Lancet 2005; 366: 1640).

Die neue Analyse ergab, dass die drei Parameter keine unabhängigen Risikoprädiktoren sind und die Informationen durch die etablierten Risikofaktoren Hypertonie, Diabetes und Dyslipidämie nicht ergänzen.

"Vergessen Sie die lästigen Maßbänder und das Suchen nach der Taille, wo keine ist!", so das Fazit von Professor Andreas Hamann aus Bad Homburg beim Diabetes Update.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »