"Vergessen Sie die lästigen Maßbänder"

MAINZ (spa). Die Bestimmung von Body-Mass-Index, Taillenumfang oder Taille-Hüft-Quotient liefert bei Übergewicht keine Zusatzinformationen hinsichtlich des Herz-Kreislauf-Risikos (Lancet 2011; 377: 1085).

Veröffentlicht:

Mit diesem Ergebnis widerspricht eine aktuelle Metaanalyse von 58 Kohorten mit über 220.000 Personen den Schlüssen, die man 2005 aus der Fall-Kontroll-Studie INTERHEART gezogen hatte (Lancet 2005; 366: 1640).

Die neue Analyse ergab, dass die drei Parameter keine unabhängigen Risikoprädiktoren sind und die Informationen durch die etablierten Risikofaktoren Hypertonie, Diabetes und Dyslipidämie nicht ergänzen.

"Vergessen Sie die lästigen Maßbänder und das Suchen nach der Taille, wo keine ist!", so das Fazit von Professor Andreas Hamann aus Bad Homburg beim Diabetes Update.

Mehr zum Thema

Britische Registeranalyse

Bessere Prognose bei seltener als bei üblicher Nierenerkrankung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom