Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Posttraumatische Belastungsstörungen

Hohes Diabetes-Risiko bei PTBS

MÜNCHEN. Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) haben ein erhebliches Risiko für Typ-2-Diabetes. Das berichten Forscher vom Helmholtz Zentrum München und von den Unikliniken in Gießen und Marburg (J Psychosom Res 2013, 74, 340).

Sie haben Daten von 2970 Teilnehmern der KORA-Studie analysiert, heißt es in einer Mitteilung des Helmholtz-Zentrums. 50 Teilnehmer hatten eine PTBS und 261 eine partielle PTBS. Typ-2-Diabetes hatten 498 und Prädiabetes 333 Teilnehmer.

Die Analyse ergab eine deutliche Assoziation von Typ-2-Diabetes und PTBS; Prädiabetes trat hingegen bei psychischen Belastungen nicht gehäuft auf.

Die Forscher vermuten, dass chronischer Stress bei PTBS hormonelle Reaktionsmuster verändert. Dies könne einen krankmachenden Einfluss auf den Stoffwechsel haben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »