Ärzte Zeitung, 17.09.2013

Luftverschmutzung

Fördert Feinstaub Diabetes?

Feinstaub in verschmutzter Luft könnte die Zunahme von Diabetes bei Kindern begünstigen.

MÜNCHEN. Den Zusammenhang von Luftverschmutzung und Insulinresistenz bei Kindern haben Elisabeth Thiering und Dr. Joachim Heinrich vom Helmholtz Zentrum München-Neuherberg untersucht.

Die Resistenz gilt als ein wichtiger Risikofaktor für Typ-2-Diabetes und erhöht die Gefahr, später im Erwachsenenalter an Diabetes zu erkranken, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung Kindergesundheit.

Analysiert wurden Daten von zwei Studien. In der GINIplus-Studie werden 5991 Kinder aus München und Wesel seit Geburt begleitet, um den Einfluss von Umwelt und Ernährung auf allergische Erkrankungen zu untersuchen. In der LISAplus-Studie werden bei 3097 Kindern aus München, Wesel, Leipzig und Bad Honnef Unterschiede zwischen West und Ost bei allergischen Erkrankungen untersucht.

Jetzt haben die Forscher Daten von 397 10-Jährigen ausgewertet und mit Rechenmodellen die Belastung der Kinder durch Feinstaub und Stickstoffdioxid (NO2) berechnet.

Einbezogen wurden Verkehrsemissionen und Bevölkerungsdichte am Wohnort ebenso wie Blutprobenwerte, sozioökonomische Daten, Passivrauchen, Geburtsgewicht und BMI.

Ergebnis: Pro 10,6 μg/m3 zusätzlichem Gehalt an NO2 in der Luft stieg die Häufigkeit der Insulinresistenz um 17 Prozent. Für Feinstaub in der Luft (Durchmesser bis 10 μm) kam es zu einem Anstieg der Insulinresistenz um 19 Prozent pro 6 μg/m3.

Wichtig war die Distanz der Wohnung zu einer stark befahrenen Straße: In der Nähe stieg die Insulinresistenz um 7 Prozent pro 500 m. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »