Ärzte Zeitung, 14.10.2013

Typ-2-Diabetes

NVL mit neuen Modulen

BERLIN. Die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) "Therapie des Typ-2-Diabetes" ergänzt die vorliegenden Module zu Fuß-, Netzhaut-, Nieren- und Nervenkomplikationen sowie zur Schulung (Infos: www.versorgungsleitlinien.de/themen).

Es gibt Empfehlungen zu Diagnostik und nichtmedikamentöser Behandlung sowie zur Pharmakotherapie, berichten BÄK und KBV. Dr. Günther Jonitz, Vorsitzender der BÄK-Qualitätssicherungsgremien, lobt in der Mitteilung die gute Kooperation der Fachgruppen sowie die Einbeziehung von Patienten bei der Zusammenstellung der NVL.

"Den Nutzen haben Patienten wie Ärzte gleichermaßen", so KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Köhler in der Mitteilung. Leitlinien seien keine Schablonen, aber eine fachlich fundierte Grundlage, um Patienten individuell zu behandeln.

Bewusst wurden in der NVL auch divergierende Auffassungen der Autoren dargestellt - in dem Verständnis, dass vorliegende Evidenz durchaus unterschiedliche Interpretationen zulässt und die Komplexität einer Erkrankung keine einfachen Antworten auf gesundheitspolitische Versorgungsfragen bietet. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »