Ärzte Zeitung, 25.10.2013

Diabetes

Rückruf für drei Chargen NovoMix® 30 FlexPen®

MAINZ. Der Pharmahersteller Novo Nordisk hat drei Chargen seines Insulin-Fertigpens NovoMix® 30 FlexPen® zurückgerufen. Vereinzelt könne die Insulinkonzentration in den Pens von der angegebenen Dosis abweichen und damit zu Hyper- oder Hypoglykämien führen.

Bei den Chargen handelt es sich um die Nummern CP50749, CP50393 und CP50902. "Wir bedauern diesen Vorfall und entschuldigen uns für die damit verbundenen Unannehmlichkeiten", ließ das Unternehmen verlauten.

Patienten, die Pens dieser Nummern haben, sollten sich an ihre Apotheke wenden, "die einen Austausch vornehmen kann", teilt die Zulassungsbehörde BfArM mit. Ohne Rücksprache mit ihrem Arzt sollten Patienten die Behandlung "in keinem Fall abbrechen", so die Behörde weiter.

Als Vorsichtsmaßnahme sei jedoch eine besonders engmaschige Kontrolle des Blutzuckespiegels anzuraten. Novo Nordisk hat eine Hotline eingerichtet, bei der Patienten unerwünschte Wirkungen des NovoMix®-Pens melden können (06131/903-1113). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »