Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Initiative

Neuropathie bleibt oft unerkannt

Unter dem Motto "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?" läuft derzeit eine Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie.

STUTTGART. Im vergangenen Jahr wurden im Zuge der Aufklärungsinitiative in 17 Städten über 700 Fuß-Checks durchgeführt. Deren Ergebnisse zeigen, dass bei etwa jedem zweiten Untersuchten ein Verdacht auf eine diabetische Neuropathie vorlag.

Dieses Resümee zogen die Initiatoren der Initiative, WÖRWAG Pharma und die Deutsche Diabetes-Stiftung, in einer Mitteilung anlässlich einer Pressekonferenz bei der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft in Berlin.

"Viele der Untersuchten wussten zuvor nichts von dieser Erkrankung. Die Daten unterstreichen, wie wichtig die Aufklärung zu diesem Thema ist", wird Professor Dan Ziegler, Institut für Klinische Diabetologie und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Aufklärungsinitiative in der Mitteilung zitiert.

 Die Experten waren sich einig, dass erste Warnsignale dieser diabetischen Folgeerkrankung frühzeitig erkannt und ernst genommen werden sollten.

Denn Kribbeln, Brennen, Schmerzen oder Taubheitsgefühle in den Füßen können Anzeichen einer diabetischen Neuropathie sein. Wer frühzeitig handelt, kann dem Voranschreiten der Nervenschädigung entgegenwirken und schwerwiegende Komplikationen vermeiden. (eb)

Weitere Infos zur Aufklärungsinitiative und zu den Tourstopps 2014 finden Interessierte unter www.hoerensieaufihrefuesse.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »