Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Typ-2-Diabetiker

Ohne Frühstück droht Hyperglykämie

Wer als Typ-2-Diabetiker auf sein Frühstück verzichtet, sorgt dadurch nach dem Mittag- und Abendessen für Hyperglykämien.

HOLON. Den Zusammenhang zwischen Frühstücksverzicht und postprandialen Glukosewerten haben Forscher aus Israel in einer randomisierten Studie mit 22 Typ-2-Diabetikern untersucht (Diab Care 2015; 38: 1820).

Die Patienten nahmen an den Testtagen zu festgelegten Zeiten entweder drei oder zwei Testmahlzeiten (700 kcal) zu sich. Gemessen wurden die postprandialen Werte von Glukose, Insulin, C-Peptid, freien Fettsäuren, Glukagon und intaktem GLP (Glucagon-like Peptide) im Plasma.

Ergebnis: Bei Frühstücksverzicht lagen die Glukosewerte nach dem Mittagessen um 37 Prozent und nach dem Abendessen um 27 Prozent höher.

Ebenfalls erhöht waren die Werte für freie Fettsäuren (41 und 30 Prozent) und Glukagon (15 und 12 Prozent). Signifikant niedriger waren dagegen jeweils die Werte für Insulin (17 und 8 Prozent) und intaktes GLP (19 und 17 Prozent).

Ein Erklärungsansatz der Forscher: Durch eine Störung des zirkadianen Rhythmus nach einem Verzicht aufs Frühstück wird die postprandiale Glykämie für den Rest des Tages verstärkt. (ple)

Topics
Schlagworte
Diabetes mellitus (5474)
Endokrinologie (1317)
Organisationen
Diab (63)
Wirkstoffe
Glucagon (92)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »