Ärzte Zeitung online, 21.07.2017
 

Diabetes-DMP

Schulungen in weiteren KVen abrechenbar

BERLIN. Die Diabetes-Schulungsprogramme SGS, HyPos und Primas können via Disease-Management-Programmen eingesetzt und ab sofort in zusätzlichen KV-Regionen abgerechnet werden. Darauf macht Berlin-Chemie aufmerksam, das die Schulungsprogramme unterstützt.

Die Strukturierte Geriatrische Schulung (SGS), speziell für ältere Menschen mit Diabetes konzipiert, sei jetzt auch in Westfalen-Lippe abrechenbar. Bisher sei dies nur in Bayern, Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt möglich gewesen.

Das Schulungsprogramm HyPos richtet sich an Diabetiker, die ihre Unterzuckerung nicht, schlecht oder erst spät wahrnehmen sowie an Patienten, die häufig schwere Hypoglykämien erleben.

Neu abrechenbar sei die Schulung jetzt im Saarland und in Westfalen-Lippe. Bisher sie das nur in den KV-Regionen Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen möglich.

Primas, das Typ-1-Diabetiker zu einem aktiven und selbstbestimmten Umgang mit ihrer Erkrankung verhilft, ist ebenfalls neu in Westfalen-Lippe abrechenbar. Bisher ging das nur in Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »