Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Umfrage-Ergebnis

Ruf nach mehr Aufklärung zum Makulaödem

LEVERKUSEN. Zwei von drei Diabetiker haben Angst, ihr Augenlicht zu verlieren, hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar EMNID ergeben. Viele Patienten fühlen sich danach unzureichend informiert. An der Umfrage im Auftrag des Unternehmens Bayer hatten 100 Typ-1- und Typ-2-Diabetiker teilgenommen, jeder zweite hatte bereits ein diabetisches Makulaödem (DMÖ). Von den DMÖ-Patienten würden danach 62 Prozent regelmäßige Behandlungen beim Augenarzt auch über einen längeren Zeitraum wahrnehmen, bei den Patienten ohne DMÖ waren es nur 30 Prozent. Diese niedrige Rate sei ein Anlass, Diabetiker verstärkt über Folgeerkrankungen an den Augen aufzuklären und für die notwendigen Kontrolltermine beim Augenarzt zu sensibilisieren, betont das Unternehmen in einer Mitteilung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »