Ärzte Zeitung online, 09.11.2017

Phosphatdiabetes

Option mit Antikörper

Der Antikörper Burosumab wird derzeit als Therapieoption bei X-chromosomaler Hypophosphatämie getestet.

BERLIN. Die X-chromosomal dominant vererbte hypophosphatämische Rachitis (XLH, Phosphatdiabetes) gehört zu den seltenen Erkrankungen, die sich bereits im Säuglings- oder Kleinkindesalter manifestieren. Sie betrifft etwa einen von 20.000 Menschen. Ursache ist der im Übermaß gebildete Fibroblasten-Wachstumsfaktor FGF23, wodurch die Phosphat-Reabsorption aus dem Primärharn verhindert wird, und keine physiologischen Serum-Phosphatwerte aufrechterhalten werden können. Schwerwiegende, lebenslange Beeinträchtigungen des Knochenstoffwechsels sind die Folge, die sich als Rachitis oder Osteomalazie manifestieren. Bereits in den ersten zwei Lebensjahren ist das breitbeinige Gangbild zu erkennen. Ein deutlich erniedrigtes Serum-Phosphat ist labordiagnostisch Hauptindikator für eine hypophosphatämische Rachitis. Mit der zusätzlichen Bestimmung des Parathormons und 25(OH)D wird die wichtigste Differenzialdiagnose, eine Vitamin D-Mangelrachitis, ausgeschlossen.

Der monoklonale Antikörper Burosumab blockiert spezifisch FGF23, was zu einer Erhöhung der Serum-Phosphatwerte führt, berichtet das Unternehmen Kyowa Kirin. Der Einsatz des Antikörpers werde derzeit in klinischen Studien bei Kindern und Erwachsenen geprüft. Bisherige Daten belegten eine gute Verträglichkeit von Burosumab bei vorhersagbarem pharmakokinetischem Profil. Mit dem Härtefallprogramm des Paul-Ehrlich-Instituts gibt es für geeignete pädiatrische Patienten eine Behandlungsoption mit Burosumab. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »