Ärzte Zeitung online, 17.03.2018

Medizinische Irrtümer

Lehrbuch-Wissen mit begrenzter Haltbarkeit

Von Professor Stephan Martin

Lehrbuch-Wissen mit begrenzter Haltbarkeit

© Stephan Martin

In der Medizin halten sich Irrtümer oft hartnäckig, weil sie über viele Jahre einfach nicht hinterfragt werden. Das beste Beispiel ist der angeblich hohe Eisengehalt von Spinat. Dieser war 1890 von dem Physiologen Gustav von Bunge in 100 g getrocknetem Spinat bestimmt worden.

Die Angabe wurde in Folge für die gleiche Menge von frischem Spinat weitergegeben, der aber nur ein Zehntel dieser Menge enthält. Das führte dazu, dass Kleinkinder jahrzehntelang bevorzugt mit Spinat gefüttert wurden.

In den letzten Wochen sind nun in einer renommierten Zeitschrift zwei Arbeiten erschienen, die ebenfalls mit tradierten Wahrheiten aufräumen. In der ersten Arbeit haben US-Wissenschaftler sich mit der Behauptung auseinandergesetzt, dass die durch Nahrung aufgenommene Fruktose in das Portalvenensystem aufgenommen und in der Leber verstoffwechselt wird (Cell Metab. 2018; 27: 351).

Mit Isotopenmarkierungen und massenspektrometrischen Untersuchungen konnte nun nachgewiesen werden, dass Fruktose in den üblichen Mengen in der Darmmukosa komplett zu Glukose und organischen Säuren abgebaut wird. Nur bei hohen Fruktosemengen scheint die Kapazität dieses Mechanismus überlastet zu sein und Fruktose gelangt in die Leber.

Wie kann man sich diese Erkrankungen erklären?

Im Diabetes-Special Diabetes 360 Grad in unserer App-Ausgabe vom 19. März 2018 finden Sie weitere aktuelle Berichte, Hintergründe und Analysen zur Volkskrankheit Diabetes!

Die App-Ausgaben der Ärzte Zeitung sind für Ärzte kostenlos. Hier gehts zu weiteren Informationen und der Anmeldung.

Die Befunde sind in Hinblick auf epidemiologische Daten interessant, die strenge Korrelationen zwischen Fruktoseaufnahme und metabolischen Erkrankungen wie nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) oder Typ-2-Diabetes aufzeigen. In Folge wird die Fruktose-Metabolisierung in der Leber als pathogenetische Ursache der Krankheiten gesehen.

Doch wie kann man sich diese Erkrankungen nun erklären, wenn die Fruktose die Leber überhaupt nicht erreicht? Gelangt Fruktose in flüssiger Form zum Beispiel über Fruchtsäfte oder gesüßte Softdrinks in den Darm, könnte dies kurzzeitig die Umwandlung zu Glukose in der Darmmukosa überlasten und in Folge Fruktose in die Leber gelangen, spekulieren die Autoren.

Dies würde auch erklären, warum in den epidemiologischen Studien nicht der Konsum von fruktosehaltigen Früchten, sondern hauptsächlich von entsprechenden Getränken mit metabolischen Erkrankungen assoziiert ist.

Eine weitere Studie beschäftigt sich mit der Therapie von Patienten mit Fettleber. Bisher galt hier nur eine Gewichtsabnahme durch eine hypokalorische Ernährung als einzig wirksame Therapieform (Cell Metab. 2018; online 7. Februar).

Kohlenhydratanteil von unter 30 g am Tag

Lesen Sie dazu auch:

Amputationen: Diabetes-Therapie mit Säge und Skalpell

Medizinische Irrtümer: Lehrbuch-Wissen mit begrenzter Haltbarkeit

Nationale Diabetes-Strategie: Vorschusslorbeeren für die Koalition

An der aktuellen Studie nahmen zehn adipöse Probanden mit nachgewiesener Fettleber teil. Diese bekamen 14 Tage eine Diät mit im Mittel 3115 kcal.

Die Besonderheit dieser Kost war ein Kohlenhydratanteil von unter 30 g am Tag. Die Probanden nahmen daher im Behandlungszeitraum im Mittel nur weniger als zwei Prozent ihres Körpergewichts ab.

Der Fettgehalt der Leber verringerte sich in dieser Zeit jedoch um 43,5 Prozent. Schon nach einem Tag mit dieser Ernährung nahmen Leberfett und Lebervolumen signifikant ab. Auch VLDL- und Nüchterntriglyceride wurden signifikant reduziert.

In weiteren Untersuchungen konnte eine Änderung des Darmmikrobioms in Richtung von Bakterien nachgewiesen werden, die in der Lage sind Folat zu produzieren, das sich wiederum günstig auf die Leberfunktion auswirkt.

In Anbetracht der steigenden Zahlen an Patienten mit Fettleber oder NASH in der klinischen Routine sind diese Daten von besonderer Bedeutung: Man muss den Betroffenen nur eine Ernährungsumstellung und keine strenge Reduktionsdiät mehr verordnen.

Aufgrund der beiden Arbeiten müssen jetzt die bestehenden Lehrmeinungen überprüft und die Lehrbücher umgeschrieben werden!

Professor Stephan Martin ist Chefarzt für Diabetologie und Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums (WDGZ) in Düsseldorf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.03.2018, 11:42:17]
Mag. Mona Ziegler 
Ich kann nur sagen: Danke!
Danke, Prof. Martin, dass Sie so unermüdlich Medizinische Irrtümer aufdecken und hier publizieren. Welch Lichtblick! Bitte hören Sie damit nicht auf. Auch wenn IHNEN das alles selbstverständlich vorkommt: 99% der Menschheit und fast ebenso vielen Kollegen ist das noch unbekannt.

Warum gibt es in der Medizin so wenig echten wissenschaftlichen Disput? So wenig Ringen um die 'Wahrheit'? Warum werden Lehrmeinungen - MEINUNGEN, wohlgemerkt - einfach ungeprüft und dauerhaft übernommen? Welche Rolle spielen die Medien dabei? Und die Industrie-Konzerne? Das sind alles wichtige Fragen.

Wenn ich einen Wunsch äußern darf: schreiben Sie auch mal über den Cholesterin-Senkungs-Wahn. Es täte gut, da auch Licht ins Dunkel zu bringen. Ihnen als Arzt hört man wenigstens zu. Wenn wir HPs das Gleiche sagen, gibt es meistens Prügel. Schon das ist bemerkenswert.

Viele HPs machen gerade bzgl. Ernährung wirklich eine gute Arbeit. Trotzdem wird der ganze Berufsstand denunziert, als wäre alles Betrug und Scharlatanerie. Die Medizin jedoch darf bei allem Möglichen viele Jahre lang in die falsche Richtung rennen, ohne dass jemand fordert die Ausbildung der Mediziner zu überprüfen. Auch das ist bemerkenswert.

Ich sage auf meinen Vorträgen immer: "Wissenschaft ist flüssig. Sie bewegt sich ständig. Ergebnisse sind nie fix". Einem guten Wissenschaftler ist das bewusst. Er bewegt sich mit und hat auch den Mut, Ergebnisse die heute stimmen morgen zu widerrufen.


Ich verbleibe mit dem Wunsch an alle Kolleginnen und Kollegen, die eigenen Vorurteile zu überprüfung und langgeliebte Dogmen zu hinterfragen (deren es unendlich viele gibt in der Medizin).

Mit kollegialen Grüßen

Mona Ziegler
Heilpraktikerin
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »