Ärzte Zeitung online, 18.05.2018

Diabetes-Prävention

Mehr Respekt für die Ernährungsberatung!

An Diabetes erkranken jeden Tag in Deutschland etwa 1000 Menschen neu. Um diesen dramatischen Zuwachs zu bremsen, ist eine wirksame Prävention nötig. Die Beratung dazu wird aber häufig als banal erachtet und wenig wertgeschätzt.

Ein Leitartikel von Professor Stephan Martin

zur Galerie klicken

Spielerische Erziehung zu gesunder Kost: Projekt TigerKids in Kindergärten.

© Stiftung Kindergesundheit

Drei aktuelle Beispiele aus ganz unterschiedlichen Bereichen verdeutlichen die geringe Wertschätzung von Ernährung und Ernährungsberatung in unserer Gesellschaft.

Erstens: Der regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), schlägt ein solidarisches Grundeinkommen für Hartz-IV-Empfänger vor, die im Gegenzug freiwillig gemeinnützige Tätigkeiten ausführen sollen.

Außer Hausmeisterdiensten in kommunalen Gebäuden oder Einkaufen für kranke Menschen könnten sie unter anderem auch andere Menschen zu gesunder und ausgewogener Ernährung beraten, listete der Politiker kürzlich auf.

Zweitens: Der Kabarettist Christian Ehring machte sich im März im Düsseldorfer "Kommödchen" über Forderungen von Prominenten nach Schulfächern wie ,Geld‘, ,Drogenkunde‘, ,Emotionen‘ oder ,Ernährung‘ lustig.

Drittens: Der Kölner Psychiater und Theologe Dr. Manfred Lütz stellte beim Katholikentag in Münster sein Buch vor mit dem Titel "Lebenslust: Wider die Diät-Sadisten, den Gesundheitswahn und den Fitnesskult".

Jeder Neunte mit Diabetes

Gute Ernährungsberatung ist nicht banal und der Ruf danach weder überzogen noch unnötig. Das verdeutlichen die Zahlen der durch Fehlernährung verursachten Krankheiten.

So haben zum Beispiel bereits 11,5 Prozent der Versicherten der AOK Rheinland/Hamburg einen Diabetes mellitus und 90 Prozent davon den durch Übergewicht verursachten Typ-2-Diabetes, wie Anfang Mai bei einer Veranstaltung im Rathaus Essen berichtet worden ist.

In den USA sind die Gesundheitsausgaben für Diabetes mellitus allein in den letzten fünf Jahren um über 25 Prozent angestiegen (Diabetes Care. 2018; 41: 917).

Die Hälfte der Kostenzunahme ist auf die steigende Prävalenz des Diabetes zurückzuführen. Auch für Deutschland muss man von ähnlichen Steigerungsraten ausgehen, obwohl es dazu bisher keine so verlässlichen Zahlen gibt.

Und nicht nur der Typ-2-Diabetes wird durch einen ungünstigen Lebensstil verursacht. Auch andere Erkrankungen wie arterielle Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen oder Arthrosen zählen dazu.

Und dagegen fällt der Gesellschaft bisher nur der medikamentöse Therapieweg oder der künstliche Gelenkersatz ein. Das Ausmaß der durch eine falsche Ernährung und einen inaktiven Lebensstil verursachten Leiden und Kosten ist immens.

Nach aktuellen Studiendaten sind bis zu 80 Prozent der Gesundheitsausgaben darauf zurückzuführen (Lancet. 2016; 388: 1311 und Obesity. 2017; 25: 1809).

Gute Beratung erfordert lange Ausbildung

Der Politik sei daher gesagt, dass Ernährungsberatung eine dreijährige Ausbildung oder ein Hochschulstudium erfordert. Wer diese Tätigkeit Hartz-IV-Empfängern im Rahmen eines solidarischen Grundeinkommens übertragen will, zeigt seine fehlende Wertschätzung denen gegenüber, die in diesem Bereich tätig sind.

Das Kabarett hat die Aufgabe zu provozieren, es sei aber darauf hingewiesen, dass Ernährung ein etabliertes Schulfach ist. Allerdings wird es aufgrund der fehlenden gesellschaftlichen Akzeptanz nur noch in wenigen, meist konfessionellen Schulen angeboten.

Dem Psychiater und Theologen sei erwidert, dass es in der Tat eine kleine Gruppe von Menschen gibt, für die die Ernährung zur Religion geworden ist. Zahlenmäßig ist diese im Sprechzimmer des Psychiaters groß, in der Allgemeinbevölkerung dagegen verschwindend gering, sodass von Aktionen zur Förderung des Buchabsatzes falsche Botschaften für die Mehrheit ausgesendet werden.

Theologisch betrachtet ist nicht nur die Natur, sondern auch der menschliche Körper Gottes Schöpfung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.

Aktuell gibt es keine Lösung für das Problem der dramatischen Zunahme übergewichtiger Menschen und den sich daraus entwickelnden gesundheitlichen Konsequenzen. Umso mehr benötigen wir Respekt und Wertschätzung denen gegenüber, die sich darum bemühen, den Menschen zu helfen, das Problem in den Griff zu bekommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.05.2018, 09:04:42]
Dr. Renate Müller 
Längst überfällig!
Gratulation zu diesem Beitrag: Die Wertschätzung für eine professionelle Ernährungsberatung, die zu jeweils individuellen guten und gesunden Leben "empowert", ist längst überfällig. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »