Ärzte Zeitung online, 04.06.2018

Blutzuckermessung

AOK Plus lobt Alternative zum Anpieksen

Seit gut einem Jahr bietet die Kasse die Flash-Glukose-Messung als Satzungsleistung an.

DRESDEN. Weg von der "blutigen" Blutzuckermessung, das kommt bei Diabetikern nicht nur gut an, bei vielen verbessert sich dadurch auch die Langzeiteinstellung ihres Blutzuckers. So das Ergebnis einer Umfrage der AOK Plus unter 470 Diabetikern, die die sogenannte Flash-Glukose-Messung nutzen.

Im Diabetes-Special Diabetes 360 Grad in unserer App-Ausgabe vom 28. Mai 2018 finden Sie weitere aktuelle Berichte, Hintergründe und Analysen zur Volkskrankheit Diabetes!

Die App-Ausgaben der Ärzte Zeitung sind für Ärzte kostenlos. Hier geht‘s zu weiteren Informationen und der Anmeldung.

99 Prozent finden, das Messen sei einfacher geworden. 73 Prozent gaben an, weniger Angst vor nächtlichen Entgleisungen zu haben. 95 Prozent finden, jetzt besser ihren Glukosespiegel zu kennen.

Bei 67 Prozent der Diabetiker verbesserte sich die Langzeiteinstellung des Blutzuckers, eine bessere Lebensqualität empfanden 90 Prozent der Befragten.

Seit einem guten Jahr bietet die AOK Plus ihren Versicherten in Sachsen und Thüringen das neue Messverfahren als Satzungsleistung an. Knapp 5900 Versicherte wenden es bereits an. Bei der Flash-Glukose-Messung wird am Oberarm ein Sensor aufgeklebt, der etwa so groß wie eine Zwei-Euro-Münze ist.

Der Fühler liegt dicht unter der Haut, misst und speichert permanent den aktuellen Glukosewert. Ebenso werden der Glukoseverlauf der letzten acht Stunden und ein Trendpfeil aufgezeigt. Der Sensor kann bis zu 14 Tage am Körper bleiben.

Voraussetzung für die Nutzung auf Kassenkosten ist allerdings, dass der behandelnde Facharzt die Notwendigkeit dieser neuen Versorgung bestätigt und verordnet hat und eine Vorab-Genehmigung durch die AOK Plus vorliegt. Die Kosten für das Lesegerät und für die Sensoren trägt die Kasse. Die Versicherten müssen lediglich die gesetzliche Zuzahlung leisten.

"Es war richtig, dass wir diese Leistung in unsere Satzung aufgenommen haben", sagt Rainer Striebel, Vorstand der AOK Plus. "Durch diese innovative Versorgung entfällt nun weitgehend das tägliche Anstechen der Fingerkuppe und die korrekte Blutzuckereinstellung kann besser gewährleistet werden." (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »