Blutzuckermessung

AOK Plus lobt Alternative zum Anpieksen

Seit gut einem Jahr bietet die Kasse die Flash-Glukose-Messung als Satzungsleistung an.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Weg von der "blutigen" Blutzuckermessung, das kommt bei Diabetikern nicht nur gut an, bei vielen verbessert sich dadurch auch die Langzeiteinstellung ihres Blutzuckers. So das Ergebnis einer Umfrage der AOK Plus unter 470 Diabetikern, die die sogenannte Flash-Glukose-Messung nutzen.

99 Prozent finden, das Messen sei einfacher geworden. 73 Prozent gaben an, weniger Angst vor nächtlichen Entgleisungen zu haben. 95 Prozent finden, jetzt besser ihren Glukosespiegel zu kennen.

Bei 67 Prozent der Diabetiker verbesserte sich die Langzeiteinstellung des Blutzuckers, eine bessere Lebensqualität empfanden 90 Prozent der Befragten.

Seit einem guten Jahr bietet die AOK Plus ihren Versicherten in Sachsen und Thüringen das neue Messverfahren als Satzungsleistung an. Knapp 5900 Versicherte wenden es bereits an. Bei der Flash-Glukose-Messung wird am Oberarm ein Sensor aufgeklebt, der etwa so groß wie eine Zwei-Euro-Münze ist.

Der Fühler liegt dicht unter der Haut, misst und speichert permanent den aktuellen Glukosewert. Ebenso werden der Glukoseverlauf der letzten acht Stunden und ein Trendpfeil aufgezeigt. Der Sensor kann bis zu 14 Tage am Körper bleiben.

Voraussetzung für die Nutzung auf Kassenkosten ist allerdings, dass der behandelnde Facharzt die Notwendigkeit dieser neuen Versorgung bestätigt und verordnet hat und eine Vorab-Genehmigung durch die AOK Plus vorliegt. Die Kosten für das Lesegerät und für die Sensoren trägt die Kasse. Die Versicherten müssen lediglich die gesetzliche Zuzahlung leisten.

"Es war richtig, dass wir diese Leistung in unsere Satzung aufgenommen haben", sagt Rainer Striebel, Vorstand der AOK Plus. "Durch diese innovative Versorgung entfällt nun weitgehend das tägliche Anstechen der Fingerkuppe und die korrekte Blutzuckereinstellung kann besser gewährleistet werden." (sve)

Mehr zum Thema

Schnelle Fortbildung

Punkten mit der CME-Sommerakademie

Diabetes mellitus & E-Health

Insulintherapie mit Automaten – Warum dauert es so lange?

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen