Ärzte Zeitung online, 17.12.2018

Diabetes-Therapie

Krankheitslast ist häufig Ursache von Depressionen

BERLIN. „Der täglich Aufwand, den Diabetespatienten für eine gute Stoffwechseleinstellung ein Leben lang betreiben müssen, erfordert große Disziplin und Motivation. Dieser Druck kann auf Dauer sehr belastend sein“, betont Dr. Berthold Maier vom Diabetes Zentrum Mergentheim in einer Mitteilung von „diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe“.

Auch Stress in anderen Lebensbereichen und das soziale Umfeld beeinflussen, wie sehr die Krankheit als Last empfunden wird, so der Diplom-Psychologe.

Depressionen als mögliche Folge können sich dabei sehr unterschiedlich äußern: „Neben tiefer Niedergeschlagenheit, Mut- und Hoffnungslosigkeit leiden Betroffene häufig auch unter Angstgefühlen sowie Schlafstörungen oder körperlichen Schmerzen.“

Entscheidend für die Prognose ist die Früherkennung von erhöhter Depressivität oder manifester Depression. Mit Antidepressiva, Verhaltenstherapie oder einer Kombination aus beidem lassen sich Betroffene gut behandeln, so Maier. Er appelliert daher an Hausärzte und Diabetologen, ihre Patienten auf die Symptome regelmäßig anzusprechen. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »