Ärzte Zeitung online, 11.01.2019

Diabetes-Gesellschaft

„Bundesernährungsministerin stellt sich gegen Verbraucher“

Die DDG übt harsche Kritik an der Nationalen Reduktionsstrategie von Julia Klöckner (CDU).

BERLIN. Mit dem gerade vorgestellten „Ernährungsreport 2019“ sieht sich Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) in ihrer Nationalen Reduktionsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertiggerichten bestätigt. Danach soll bis 2025 der Gehalt dieser Stoffe schrittweise gesenkt werden. Zielvorgaben und Maßnahmen können die Hersteller selbst festlegen.

Barbara Bitzer, Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG, übt Kritik: „Der Report enthält klare Handlungsaufforderungen an die Ministerin: 91 Prozent der Befragten wollen, dass Lebensmittel gesund sind. Doch zurzeit ist in Deutschland das Gegenteil Realität: Viele Fertiglebensmittel sind zu süß, zu fett, zu salzig. Daran wird auch die Nationale Reduktionsstrategie nicht viel ändern, denn die darin bisher vereinbarten Ziele sind viel zu gering – und sie sind nur freiwillig. Damit ignoriert Frau Klöckner ganz klar den Befund, dass 84 Prozent der Befragten den Zuckeranteil in Fertiggerichten reduzieren möchten.“

An mehreren anderen Stellen erscheine die Interpretation des Ministeriums deutlich zu positiv, so die DDG in einer Mitteilung.

So sollte der Befund, dass fast 30 Prozent der Bevölkerung nicht täglich Obst und Gemüse essen, eigentlich ein Weckruf für eine Ernährungsministerin sein. Wissenschaftler fordern schon länger, die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse abzuschaffen und ungesunde Lebensmittel stärker zu besteuern.

Viele kritische Punkte frage der Bericht auch gar nicht ab, kritisiert die DDG, etwa die Frage, ob Verbraucher die Lebensmittelkennzeichnung verstehen. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »