Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Neigung zur Glatze wird über Mütter vererbt

BONN (ddp.vwd). Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Düsseldorf haben festgestellt, daß Androgene ein entscheidender Faktor beim Haarausfall von Männern zu sein scheinen.

Demnach können Veränderungen in der genetischen Bauanleitung des Androgen-Rezeptors eine frühe Glatzenbildung zur Folge haben. Da das beteiligte Gen auf dem X-Chromosom liegt, erben Männer den Defekt von ihrer Mutter.

Nach Angaben der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn sehen die Forscher darin einen Beleg für die verbreitete Annahme, daß Männer in punkto Haarausfall eher nach ihrem Großvater mütterlicherseits als nach ihrem Vater schlagen.

Über mehrere Jahre hatten die Forscher bundesweit Gene von Familienmitgliedern untersucht, in denen gleich mehrere Männer von Haarausfall betroffen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »