Ärzte Zeitung, 15.03.2007
 

Injizierte Kortikoidkristalle lindern Juckreiz

BERLIN (ug). Persistierende Insektenstiche gehören zu den häufigsten Hautkrankheiten, die von einem Besuch warmer Länder mitgebracht werden. Die stark juckenden Papeln können die Patienten wochen-, manchmal monatelang sehr stark belästigen. Wenn Kortikoid-haltige Salben nicht genügen, können injizierte Kortikoidkristalle oder orale Steroide helfen.

Bei persistierenden Knoten rät der Dermatologe Professor Sawko W. Wassilew vom Klinikum Krefeld dazu, in die Knoten Kortikoid-Kristallsuspensionen zu injizieren. Bei multiplen Läsionen sei es aber angebracht, Kortikoide oral zu geben, und zwar in der Dosierung von täglich 1 mg Prednison pro kg Körpergewicht für fünf bis zehn Tage.

Allerdings könnten die Papeln wiederkommen. "Keiner weiß, warum, denn ihre Pathogenese ist ungeklärt." Gleiches gelte auch für papulöse Dermatitiden, wie man sie etwa in Badegebieten Mittelamerikas bekommen kann. Darauf hat Wassilew auf einer Veranstaltung des Centrums für Reisemedizin und des Auswärtigen Amtes in Berlin hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »