Ärzte Zeitung, 15.03.2007

Injizierte Kortikoidkristalle lindern Juckreiz

BERLIN (ug). Persistierende Insektenstiche gehören zu den häufigsten Hautkrankheiten, die von einem Besuch warmer Länder mitgebracht werden. Die stark juckenden Papeln können die Patienten wochen-, manchmal monatelang sehr stark belästigen. Wenn Kortikoid-haltige Salben nicht genügen, können injizierte Kortikoidkristalle oder orale Steroide helfen.

Bei persistierenden Knoten rät der Dermatologe Professor Sawko W. Wassilew vom Klinikum Krefeld dazu, in die Knoten Kortikoid-Kristallsuspensionen zu injizieren. Bei multiplen Läsionen sei es aber angebracht, Kortikoide oral zu geben, und zwar in der Dosierung von täglich 1 mg Prednison pro kg Körpergewicht für fünf bis zehn Tage.

Allerdings könnten die Papeln wiederkommen. "Keiner weiß, warum, denn ihre Pathogenese ist ungeklärt." Gleiches gelte auch für papulöse Dermatitiden, wie man sie etwa in Badegebieten Mittelamerikas bekommen kann. Darauf hat Wassilew auf einer Veranstaltung des Centrums für Reisemedizin und des Auswärtigen Amtes in Berlin hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »